Egoistische Zweisamkeit

Egoistische Zweisamkeit

Ersatzreligion Liebe

Beitrag aus dar Frankfurter Allgemeinen vom 27.09.2014
von Markus Günther.

Der Mythos der Liebe ist der Leitstern unserer Zeit: Das einzige Ziel des Lebens ist es, Mr. oder Mrs. Right zu finden. Was für ein Irrtum. Zweisamkeit ist nichts anderes als die Fortsetzung der Ich-Bezogenheit mit anderen Mitteln. Ein Plädoyer gegen die Liebe.

rüher oder später werden die meisten Kinder in den Schulen über Ersatzreligionen aufgeklärt. Das soll ihnen helfen, die Welt und die unsichtbaren Mächte, die in ihr wirken, besser zu verstehen. Und es soll ihre Widerstandskraft gegen gefährliche Heilslehren stärken. Sie lernen dann, dass man Stars nicht vergöttern soll und erst recht keine politischen Führer, dass die Begeisterung für den Fußball religiöse Züge annehmen kann, aber auch die für Geld, Karriere oder die eigene Fitness. Schade nur, dass die mächtigste Ersatzreligion, die wenig später im Leben dieser Kinder verhängnisvoll wirken wird, von den Lehrern mit keinem Wort erwähnt und vermutlich nur von den wenigsten Menschen überhaupt durchschaut wird: die Liebe. Genauer gesagt: jene Art von Liebe, ohne die kein Popsong und kein Film auskommt, diese eine große, wahnsinnig romantische Liebe, bei der zwei Menschen sich unsterblich ineinander verlieben, vor Lust und Freude fast den Verstand verlieren, wie im Rausch übereinander herfallen und ab dann einfach nur noch glücklich, glücklich, glücklich sind. Yeah!!! Nichts und niemand, kein Gott und kein Himmel, überstrahlt unsere Gegenwart so stark wie der Mythos dieser Liebe. Er ist der Leitstern unserer Zeit.

Zum ganzen Artikel geht es hier.

Heikle Familienbande

Heikle Familienbande

Der Deutsche Ethikrat empfiehlt das Inzestverbot zu überarbeiten.

Beitrag im Spiegel online vom 24.09.2014
Von Benjamin Schulz

Einvernehmlicher Sex erwachsener Geschwister soll nach dem Willen des Deutschen Ethikrats nicht mehr bestraft werden. Überfällige Modernisierung des Strafrechts oder Tabubruch?
Sollte der Staat es bestrafen, wenn erwachsene Geschwister Sex haben und beide Partner dies wollen? Nein, meint der Deutsche Ethikrat mehrheitlich – und hat empfohlen, den betreffenden Paragrafen 173 zu überarbeiten. Grob gesagt steht derzeit vaginaler Sex zwischen Eltern und Kindern, Verwandten und Geschwistern unter Strafe – Minderjährige sind von der Bestrafung ausgenommen.
In dem Report kommen anonym Betroffene zu Wort. Ihre Schilderungen offenbaren, unter welchem Druck Menschen in inzestuösen Beziehungen stehen, welche gesellschaftliche Ächtung sie erleben – und wie sehr ihr Leben einem Versteckspiel gleicht.
Hier können Sie den ganzen Artikel lesen.

Kindheit und die Wurzeln der Liebe

Kindheit und die Wurzeln der Liebe

Auszug aus dem Buch “ Mr. Right: Von der Kunst den Richtigen zu finden. Und zu behalten.  “
Von Katharina Ohana.

Warum die Suche und Sehnsucht nach einem starken Mann, einer starken Frau oft lebensbestimmend wird …

Kindheit war schon immer ein gefährlicher Ort, selten verlässt ihn jemand unbeschadet. Es gibt leider sehr viele Menschen, die es nie erlebt haben, um ihrer selbst willen, auf eine gesunde Art und Weise geliebt zu werden, gute Nähe zu erfahren. Viele Menschen haben nie die Erfahrungen gemacht, einen Wunsch an jemanden zu richten, mit dem dieser vertrauensvoll und einfühlend umgeht – ohne diese Abhängigkeit für die eigenen Interessen zu missbrauchen.

Für viele Menschen ist Liebe nur eine Form der Erpressung. Sie haben Liebe immer als ein schwächendes Gefühl erlebt, dass einen hilflos macht. Durch die falschen Reaktionen der heiß geliebten, übermächtigen Schutzpersonen ist ihre ursprüngliche Offenheit und gesunde, natürliche Liebe enttäuscht, gekränkt und zu etwas Schmerzhaftem verkommen. Daher vermeiden sie Nähe und bindende Gefühle und versuchen, mit dieser „Strategie“ die Kontrolle über sich selbst und über den Partner zu behalten. Oder sie verfallen in eine übermäßige Sehnsucht, weil sie nie genug Anerkennung und Wertschätzung erfahren haben.

Wir suchen uns immer wieder Partner mit ähnlichen oder ergänzenden Liebes- und Wertemustern, in der ewigen Hoffnung auf Wiedergutmachung für das erfahrene Leid …

Zum ganzen Artikel geht es hier.

Über Eheglück entscheidet vor allem die Frau

Über Eheglück entscheidet vor allem die Frau

Spiegel online vom 14.09.2014

Senioren-Paar: Solange die Frau glücklich ist, ist alles gut

Sie sind lange verheiratet und beide Partner zufrieden mit der Ehe? Das klappt am besten, wenn die Ehefrau glücklich mit der Beziehung ist, wie Forscher beobachtet haben. Was der Mann denkt, ist weniger wichtig.
Nach den Ingredienzien für eine glückliche Ehe suchen Forscher schon lange. Was tun, wenn die einst feurige Leidenschaft im Laufe der Jahre immer kleiner wird? Warum schaffen es manche Paare, auch 40 Jahre nach der Hochzeit zufrieden miteinander zu sein – andere jedoch nicht?
Zum ganzen Artikel geht es hier.