Flaute im Bett

Wir haben sexuelle Probleme

Ich war so wild nach deinem Erdbeermund …

Wie kann es sein, dass aus der wilden Leidenschaft die Sie zu Beginn Ihrer Beziehung zueinander hingezogen hat, mittlerweile nur noch das Gefühl der lustlosen „Pflichterfüllung“ oder gar Abneigung geworden ist? Fragen Sie sich auch was denn nur schief gelaufen ist und wo der Reiz und die magische Anziehungskraft geblieben sind? Probleme im Bett sind meist ein guter Indikator für Versäumnisse in der gesamten Beziehungsführung: mangelnde Kommunikation, zu viel Angst und zu wenig Respekt. Der beste Sex und die innigste Intimität in einer Beziehung resultieren oft aus gegenseitigem Respekt; ist dieser doch ein ganz hervorragendes Bindeglied. Wer aus Angst vor Missbilligung seine erotischen Wünsche und Vorstellungen nicht mitteilt, wird nie etwas Neues ausprobieren und so neue Erfahrungen machen können. Das sexuelle Repertoire eines Paares erweitert sich viel eher durch Konflikte als durch Kompromisse. Dieses Konfliktpotential gilt es anzuschauen und zu nutzen, genau das ist meine Aufgabe bei unserer gemeinsamen Arbeit. Eine sexuelle Krise muss nicht bedeuten dass die Beziehung zerbricht, sondern kann ein ganz entscheidender Anstoß für den Prozess sein, der ihr zur nötigen Reife und Erfüllung verhilft. Natürlich ist es wichtig seine Wünsche und Fantasien klar zu kommunizieren. Es gilt jedoch nicht nur die Haut des anderen zu berühren, sondern auch sein Wesen und seine Gefühle, den Partner im Ganzen zu erfassen. Dann wird Sex wieder berauschend und kann eine Qualität erreichen die beflügelt statt bremst. Manche „Sexualstörungen“ haben eine gesunde Wurzel: Sie sind ein „nein“ zu einem Geben, um zu bekommen, ein „nein“ zum benutzt werden und Abkapselung, ein „nein“ zu Missbrauchserfahrungen in der Vergangenheit. Ich helfe Ihnen die Atmosphäre zu schaffen, in der sich offen über alles reden lässt, die Tabus nur für schlechten Ton und respektlosen Umgang kennt, und die Lust macht. Lust auf Hingabe und Leidenschaft. Guter Sex ist – und macht – schön und verbindet! Wenn es im Bett nicht so läuft, wie Sie beide es sich wünschen: Let´s talk about sex. Diese Gedanken sind inspiriert von „David Schnarch“ und seinem Buch: „Die Psychologie sexueller Leidenschaft.“

Hätten gerne öfter Sex:
  • Männer: 61%
  • Frauen 50%
Der häufigste Grund laut Mann für mangelnden Sex:
  • Meine Partnerin hat weiniger Lust als ich 64%
Der häufigste Grund laut Frau für zu wenig Sex:
  • Ich habe zu großen beruflichen Stress 51%
Kommen laut eigenen Angaben immer zum Orgasmus:
  • Männer 72%
  • Frauen 21%
Kommen nie zum Orgasmus: (Männer ohne Angaben …)
  • Frauen 11%
Quelle: „Sexreport 2008“  Deutsche Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung (DGSS) mit der City University London und Pro 7. (Knapp 56.000 Deutsche beantworteten online bis zu 200 Fragen)
Share This