Paartherapie, Beziehung, Eheberatung

Etwas Neues probieren

Wir wollen Veränderung

Meist sind es  nicht die äußeren Umstände

die das Leben verändern, sondern die inneren Veränderungen, die sich im Leben äußern. Wenn Sie das Gefühl haben festzustecken, sich nichts mehr für Sie bewegt und auch Ihre Beziehung Gefahr läuft, in einer Sackgasse zu enden, wird es höchste Zeit zu handeln.

Die größte Schwierigkeit die wir haben, besteht nicht darin, neue Ideen anzunehmen, sondern die alten zu vergessen. Veränderung braucht Mut, Raum, Zeit und einen Plan. Egal ob Sie an räumliche Veränderung denken, Ihren Job wechseln wollen, neue Hobbies oder neue Freunde suchen, oder gar Ihrer Beziehung ein völlig neues Gewand geben wollen: Lassen Sie uns erst einmal schauen was Ihre wahren Beweggründe sind, welche Bedürfnisse unbefriedigt sind, und welche Alternativen es gibt.

Sie können Alles probieren, solange Sie bereit sind, den entsprechenden „Preis“ dafür zu bezahlen. Was Sie die gewünschte Veränderung „kostet“, gilt es herauszufinden. Veränderungen machen uns erst einmal Angst, können aber ein entscheidendes Element sein, um einer Beziehung zu mehr Leben und gelungenem Miteinander zu verhelfen.

Beziehen Sie Ihren Partner in Ihre Pläne ein, teilen Sie ihm Ihre Wünsche mit. Gemeinsam können wir dann Wege erarbeiten, und die gewünschten Veränderungen möglich machen. Vielleicht sind diese, mit allen Beteiligten beschlossenen, Veränderungen sogar die Initialzündung für eine wieder befriedigende und erfüllte Partnerschaft.

Wer „nur den Partner“ austauscht, nimmt seine Herausforderung meist mit in die nächste Beziehung, und ist sehr bald wieder in seiner „vertrauten Misere“ angelangt.

In einem wankenden Schiff fällt um, wer stillsteht und sich nicht bewegt:
Nehmen Sie das Steuer in die Hand und werden Sie die Veränderung,
die Sie gerne in der Welt sehen möchten.

Sie wollen gemeinsame Veränderungen initiieren? Dann klicken Sie jetzt hier.

 

Sex ist nicht alles …

aber die meisten Beziehung sind nicht besonders glücklich ohne Sex.
Wie „bequem“ wir sind und wie schwer uns Veränderung, selbst bei uns so elementar wichtigen Dingen wie Sex fällt, zeigt die folgende Untersuchung zu:

Störungen des sexuellen Verlangens

Angaben aus zwei Studien mit über 30.000 Teilnehmern. Diese gaben an:

  • Haben Probleme mit ihrem sexuellen Verlangen: 68%
  • Mein Sex ist lebendig und gut: 22%
  • Mein Sex ist stark, erotisch und leidenschaftlich: 10%
  • Erklärten, ihr Sexualleben sei „tot“: 13%
  • Bezeichnen ihren Sex als komatös und in Gefahr völlig abzusterben: 22%
  • Bezeichnen ihren Sex als eingeschlafen, brauche einen Weckruf: 33%

Online Umfrage aus 2006
von David Schnarch für die TV Sendung „dateline“ des NBC

Diese Ergebnisse sollen Ihnen keine Angst machen:
Im Falle einer normalen, gesunden Persönlichkeitsentwicklung sind Störungen des sexuellen Verlangens eine völlig normale Alltagserscheinung. Veränderungen in Ihrem Denken, Ihrem Handeln und Ihrem Miteinander werden dazu führen, dass Sie wieder Intimität, Verlangen und Liebe spüren,- und richtig: zu mehr Sex auch!

Share This