Paartherapie, Beziehung, Eheberatung

Trennung

Was nicht zusammen kann bestehen, tut am besten, sich zu lösen.

Wer liebt, riskiert zu leiden.

Wer nicht liebt, leidet schon.

„Niemals sind wir ungeschützter gegen das Leiden, als wenn wir Lieben.“
(Sigmund Freud)

Trennung kann sehr schwer sein und wehtun.
Verlassen zu werden ist eine unserer Ur-Ängste
und trifft uns daher manchmal ungeahnt tief.
Um eine seelische Ausnahmesituation zu verarbeiten,
kommt es dazu oft noch zu unangenehmen körperlichen Reaktionen.

Ich zeige Ihnen Methoden und Möglichkeiten mit Trennung erfolgreich umzugehen und Ihr Gleichgewicht wieder zu erlangen. Dazu braucht es manchmal etwas mehr Zeit als wir gerne zulassen möchten, Veränderung kann aber auch sehr schnell gehen.
Es geht nicht darum alte Erinnerungen auszulöschen, sondern ihnen den richtigen Stellenwert zu geben und sich selbst so einzustellen, dass neue Erfahrungen  möglich sind.

Zeit heilt nicht alle Wunden! So Sie sich aber Zeit nehmen Ihren Emotionen zu begegnen und den wirklichen Verletzungen nachzuspüren, werden Sie sehr bald wieder in der Lage sein „alte Zeiten“ wohlwollend zu betrachten. Dann können Sie das Schöne, das es gab, angemessen betrauern, bewahren, davon profitieren und sich neu ausrichten.

Lassen Sie uns zusammen schauen welcher Weg für Sie der Richtige ist
Ihre Trennung bestmöglich zu verarbeiten.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

Die häufigsten Trennungsgründe:

  • Wir haben uns auseinander gelebt: 37%
  • Wir waren zu unterschiedlich: 30%
  • Ungleiches Maß von Geben und Nehmen: 30%
  • Ungleiche Bedürnisse nach Nähe oder Freiraum: 26%
  • Wir konnten nicht miteinander reden: 24%
  • Einer von uns ist fremdgegangen: 21%
  • Unsere Sexualität ist eingeschlafen: 19%
  • Wir hatten keine gemeinsamen Ziele: 17%
  • Fehlende Unterstützung in einer Krise: 16%
  • Verlieben in eine andere Person: 15%
  • Zu wenig gemeinsame Zeit verbracht: 14%
  • Mangelndes Vertrauen oder Eifersucht: 10%
  • Die Karriere ging zu Lasten der Beziehung: 9%

Quelle: Statista, Befragung von 3880 Personen zu ihrer letzten Beziehung.

Share This